Veranstaltungen
"Case Management und SAPV"

Hier finden Sie einen √úberblick √ľber kommende Termine und Veranstaltungen. Ebenso k√∂nnen Sie sich hier f√ľr diese Veranstaltungen anmelden.

Netzwerk-Koordination und Care Management in der SAPV


25.04.2024 - 31.05.2024
Eine Kursveranstaltung f√ľr SAPV-Leitungsfunktionen

Die fachliche Leitung von SAPV-Diensten in der Hospiz- und Palliativversorgung kann nicht ohne eine professionelle Netzwerkkoordination in alle Ebenen des Versorgungshandelns auskommen. Dies gilt sowohl f√ľr die Unterst√ľtzungshilfen im Blick auf die Versorgung und Begleitung der sterbenden Menschen, um die es in der SAPV geht, wie auch f√ľr den Systemaufbau in einem fruchtbaren Care Management. Nur so entsteht dann eine managed care im Sinne der SAPV f√ľr den Menschen in seiner letzten Lebenszeit.

Zur Erarbeitung und Er√∂rterung der hierzu notwendigen Kompetenzen bieten wir SAPV-Leitungen diese Kursveranstaltung in der Form von 2 x 2 Tagen an, damit auch eine gemeinschaftliche Betrachtung und Diskussion im engeren Austausch mit dem Referenten zu Stande kommen und √ľber einen l√§ngeren Zeitraum sich auch entwickeln und wirken k√∂nnen. Paul Herrlein ist mit allen SAPV-Fragestellungen der Hospiz- und Palliativversorgung in allen Formen vertraut und hat die SAPV-Entwicklung in Deutschland aus den Anf√§ngen heraus begleitet ‚Äď verbandlich, politisch, im Austausch mit Kassen und vor allem in der konkreten Aufbauarbeit der Dienste, die er gesch√§ftsf√ľhrend seit Jahren entwickelt Er ist gesch√§ftsf√ľhrender Vorstand im DHPV e.V. und Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Saarland e.V..

Die SAPV-Kursveranstaltung ist so angelegt, dass auch die Gedanken und Fragen der Teilnehmenden in der Mitte der 4 Tage stehen und gemeinsam besprochen werden können. Die TeilnehmerInnenzahl ist deshalb begrenzt, so dass bei Interesse eine zeitnahe Anmeldung sich empfiehlt.

Die Veranstaltungstermine sind der 25./ 26. April und der 30./ 31. Mai 2024.

CASE MANAGEMENT- und KOORDINATIONS-Ausbildung in der Hospiz- und Palliativversorgung im Ganzen


30.05.2024 - 12.10.2024
Schon seit vielen Jahren befassen wir uns aus dem Beirat der Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH heraus mit der Frage einer ad√§quaten Ausbildung f√ľr die KOORDINATION in der Hospiz- und Palliativversorgung. Aus allen heute bestehenden Leistungs- und Finanzierungssystemen kommen Menschen zu uns, die koordinierend in der Hospiz- und Pallitivversorgung t√§tig sind oder es werden wollen. Wer in der Hos¬≠piz- oder Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠versorgung t√§¬≠tig sein will (wo auch immer "‚Äú ob SAPV, Palliativ-Netzwerke, PKD, BQKPMV, ambl. Hospiz- und Kinderhospizarbeit, Kinder-SAPV, etc.) braucht heu¬≠te in der Tat ei¬≠ne ho¬≠he Kom¬≠pe¬≠tenz in den hier¬≠zu er¬≠for¬≠der¬≠li¬≠chen Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠ons¬≠t√§¬≠tig¬≠kei¬≠ten. Die neue Bundesrahmenvereinbarung in der SAPV macht das z.B. an vielen Stellen sehr deutlich. Letzt¬≠lich geht es im¬≠mer dar¬≠um, ein Netz¬≠werk im Le¬≠ben des ster¬≠bens¬≠kran¬≠ken Men¬≠schen so zu ge¬≠stal¬≠ten und zu be¬≠glei¬≠ten, dass er sei¬≠ne letz¬≠ten We¬≠ge ge¬≠hen kann. Die Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠versorgung hat in den letz¬≠ten 20 Jah¬≠ren ei¬≠ne sehr kom¬≠ple¬≠xe Ent¬≠wick¬≠lung ge¬≠nom¬≠men. So vie¬≠le ver¬≠schie¬≠de¬≠ne Hil¬≠fe¬≠sys¬≠te¬≠me, so vie¬≠le Ge¬≠set¬≠zes¬≠grund¬≠la¬≠gen, so vie¬≠le Ver¬≠net¬≠zungs¬≠er¬≠for¬≠der¬≠nis¬≠se in den So¬≠zi¬≠al¬≠r√§u¬≠men der auch mit an¬≠de¬≠ren Diens¬≠ten ge¬≠mein¬≠sam gut ko¬≠or¬≠di¬≠niert zu be¬≠glei¬≠ten¬≠den Men¬≠schen k√∂n¬≠nen heu¬≠te in der am¬≠bu¬≠lan¬≠ten Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on sehr dif¬≠fe¬≠ren¬≠ziert auf¬≠ge¬≠stellt in¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠grei¬≠fen. Le¬≠bens¬≠si¬≠tua¬≠tio¬≠nen von Men¬≠schen sind im¬≠mer sehr ver¬≠schie¬≠den, vielfach komplex und ver¬≠lan¬≠gen ei¬≠ne in¬≠di¬≠vi¬≠du¬≠el¬≠le Be¬≠trach¬≠tung und Ge¬≠stal¬≠tung "‚Äú gerade am Ende ihres Lebens. Die/ der ein¬≠zel¬≠ne Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠tor/in in der Hospiz- und Palliativversorgung wird hier¬≠zu im¬≠mer mehr ei¬≠ne gu¬≠te Ge¬≠samt¬≠aus¬≠bil¬≠dung zur Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on be¬≠n√∂¬≠tigen, um auch wirk¬≠lich im Sin¬≠ne des Men¬≠schen, der in der Mit¬≠te al¬≠ler Be¬≠glei¬≠tun¬≠gen steht, al¬≠le heu¬≠te be¬≠ste¬≠hen¬≠den Hil¬≠fen und Netz¬≠wer¬≠ke (er)¬≠ken¬≠nen, ein¬≠schal¬≠ten und gut im Optimum der Unterst√ľtzungshilfen der Hospiz- und Palliativversorgung gestalten zu k√∂n¬≠nen.

Die Bun¬≠des-Hos¬≠piz-Aka¬≠de¬≠mie gGmbH bie¬≠tet des¬≠halb schon seit Jahren ei¬≠ne sol¬≠che um¬≠fas¬≠sen¬≠de Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠ons¬≠aus¬≠bil¬≠dung in der Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠versorgung f√ľr eine be¬≠grenz¬≠te Zahl an Teilnehmenden an. Sie bie¬≠tet aber auch den ko¬≠or¬≠di¬≠nie¬≠rend T√§¬≠ti¬≠gen in den SAPV-Teams oder in al¬≠len anderen For¬≠men von Pal¬≠lia¬≠tiv-Netz¬≠wer¬≠ken und -leistungen ei¬≠ne Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠m√∂g¬≠lich¬≠keit an, sich mit den zu die¬≠ser Ar¬≠beit er¬≠for¬≠der¬≠li¬≠chen Kom¬≠pe¬≠ten¬≠zen aus¬≠zustat¬≠ten und KollegInnen auch aus anderen hospizlich-palliativen Strukturen pers√∂nlich kennen lernen zu k√∂nnen.

Die Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠ons¬≠aus¬≠bil¬≠dung bietet je nach Wahl sowohl das Zertifikat der Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH f√ľr den Abschluss als zertifizierte Case Manager/n in der Hospiz- und Palliativversorgung an, als auch die Anerkennung zur Koordination in der ambulanten Hospizarbeit nach ¬ß 39 a (incl. 80 Std. Kommunikation). Die Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft f√ľr Care und Case Management e.V. und erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit zertifizierten Lehr-AusbilderInnen des Case und Care Managements die von ihr zertifizierten CM Standards f√ľr die Hospiz- und Palliativversorgung. Sie arbeitet dazu aber auch mit langj√§hrigen KollegInnen zusammen, die die heute in Deutschland bestehenden Leistungs- und Finanzierungsstrukturen aus der hospiz-verbandlichen Arbeit heraus schon in ihrer Entstehung und Entwicklung begleitet haben. Diese Expertise geben wir gerne √ľber diese Ausbildung an alle Fachkr√§fte weiter.

Ihre Ko­or­di­na­ti­ons­- und Case Management-Aus­bil­dung ist in 3 Tei­le ge­glie­dert und in Mo­dul­form struk­tu­riert:
Die 3 Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠tei¬≠le (9 Mo¬≠du¬≠le √ɬ† 9 Std. pro Tag/ in¬≠cl. Su¬≠per¬≠vi¬≠si¬≠on und zzgl. 48 Std. Lern¬≠grup¬≠pen¬≠ar¬≠beit und kol¬≠le¬≠gia¬≠le Be¬≠glei¬≠tung f√ľr den Case Management-Abschluss = ge¬≠samt 291 Std.) um¬≠fas¬≠sen:
a. Die ein¬≠zel¬≠fall¬≠be¬≠zo¬≠ge¬≠ne Unterst√ľtzungskom¬≠pe¬≠tenz (‚ÄěCa¬≠se Ma¬≠nage¬≠ment‚Äú),
b. die Hal¬≠tungs- und Begleitkomp¬≠etenz incl. Ehrenamtsaufbau (‚ÄěSha¬≠re Ma¬≠nage¬≠ment‚Äú) und
c. die Or¬≠ga¬≠ni¬≠sa¬≠ti¬≠ons- und Sys¬≠tem¬≠kom¬≠pe¬≠tenz (‚ÄěCa¬≠re Ma¬≠nage¬≠ment‚Äú).

Die Aus¬≠bil¬≠dung bietet damit das heu¬≠te umfassend be¬≠n√∂¬≠tig¬≠te Know-How f√ľr die Koordination in allen Leistungssystemen der Hospiz- und Palliativversorgung. Die Aus¬≠bil¬≠dung en¬≠det mit ei¬≠ner Ab¬≠schluss¬≠ar¬≠beit und f√ľhrt zu ei¬≠nem Zer¬≠ti¬≠fi¬≠kat, in dem so¬≠wohl die Vor¬≠aus¬≠set¬≠zun¬≠gen zum Er¬≠halt des Ca¬≠se Ma¬≠na¬≠ga¬≠ment-Abschlusses der Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH er¬≠f√ľllt sind, als auch Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠ons¬≠t√§¬≠tig¬≠keit im am¬≠bu¬≠lan¬≠ten Hos¬≠piz¬≠be¬≠reich (in¬≠cl. der F√ľh¬≠rungs- und Lei¬≠tungs¬≠kom¬≠pe¬≠ten¬≠zen) nach 39 a Abs. 2 SGB V er√∂ffnet sind.

ReferentInnen;

Case-Anteile:
Daniela Grammatico (Ltd. Koordinatorin der √Ėkumenische Hospizbewegung D√ľsseldorf-S√ľd e.V. und Lehrtrainer/In der Deutschen Gesellschaft f√ľr Care und Case Management e.V.)
Care-Anteile:
Paul Herrlein (Gesch√§ftsf√ľhrer St. Jakobus Hospiz Saarbr√ľcken gGmbH/ gf. Vorstand im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.)
Share-Anteile:
Dr. Paul Timmermanns (Seelsorger/ Ethiker/ Gesch√§ftsf√ľhrer Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH)
Wissenschaftl. Begleitung:
Prof. em. Dr. Michael Wissert (Gr√ľndungsmitglied der Deutschen Gesellschaft f√ľr Care und Case Management e.V.)

Die Aus­bil­dungs­in­hal­te

Ge¬≠schich¬≠te der Hos¬≠piz¬≠be¬≠we¬≠gung; Hos¬≠pi¬≠zidee und Teil¬≠ha¬≠be¬≠den¬≠ken; Grund¬≠mo¬≠del¬≠le der am¬≠bu¬≠lan¬≠ten Hos¬≠piz¬≠ar¬≠beit, Ent¬≠wick¬≠lung und Ar¬≠bei¬≠ten in der Hal¬≠tungs¬≠ori¬≠en¬≠tie¬≠rung, ethi¬≠sche Grund¬≠la¬≠gen Ethik-Ver¬≠ste¬≠hen, Be¬≠gr√ľn¬≠dung b√ľr¬≠ger¬≠schaft¬≠li¬≠chen En¬≠ga¬≠ge¬≠ments, Auf¬≠bau des Eh¬≠ren¬≠amts, Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on von Eh¬≠ren¬≠amt¬≠li¬≠chen, Grund¬≠la¬≠gen und Ge¬≠stal¬≠tung von Be¬≠f√§¬≠hi¬≠gungs¬≠kur¬≠sen; F√ľh¬≠ren und Lei¬≠ten in der Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠ar¬≠beit; F√ľh¬≠ren und Lei¬≠ten zwi¬≠schen Eh¬≠ren¬≠amt und Vor¬≠stand, par¬≠ti¬≠zi¬≠pa¬≠ti¬≠ves Be¬≠glei¬≠ten von Ge¬≠stal¬≠tungs¬≠pro¬≠zes¬≠sen, Be¬≠griffs¬≠kl√§¬≠rung des Ca¬≠re Ma¬≠nage¬≠ments, ge¬≠setz¬≠li¬≠che Grund¬≠la¬≠gen und struk¬≠tu¬≠rel¬≠le Rah¬≠men¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen, Kern¬≠pro¬≠zes¬≠se der Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on von Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠ar¬≠beit im Erwachsenen- und/ oder im Kinderbereich, Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on des am¬≠bu¬≠lan¬≠ten Hos¬≠pi¬≠zes nach ¬ß 39 a SGB V im Erwachsenen- und/ oder im Kinderbereich, Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on bei SAPV und Pal¬≠lia¬≠tiv-Netz¬≠wer¬≠ken, Rol¬≠len¬≠ver¬≠st√§nd¬≠nis¬≠se der Ko¬≠or¬≠di¬≠na¬≠ti¬≠on, Grund¬≠la¬≠gen, Me¬≠tho¬≠den und Zie¬≠le der Netz¬≠werk¬≠ar¬≠beit, Eta¬≠blie¬≠rung, In¬≠iti¬≠ie¬≠rung und Fi¬≠nan¬≠zie¬≠rung in der Netz¬≠werk¬≠bil¬≠dung, Pra¬≠xis der Do¬≠ku¬≠men¬≠ta¬≠ti¬≠on, der Be¬≠griff der fall¬≠be¬≠zo¬≠ge¬≠nen Be¬≠glei¬≠tung; Un¬≠ter¬≠schei¬≠dung von Fall- und Sys¬≠tem(-steue¬≠rung), kon¬≠zep¬≠tio¬≠nel¬≠le Ent¬≠wick¬≠lung des Ca¬≠se Ma¬≠nage¬≠ments, Um¬≠gang mit Kom¬≠ple¬≠xi¬≠t√§t im Sys¬≠tem; Grund¬≠la¬≠gen, Im¬≠ple¬≠men¬≠tie¬≠rung und Me¬≠tho¬≠den des Ca¬≠se Ma¬≠nage¬≠ments, Netz¬≠werk¬≠bil¬≠dung auf Fall- und Sys¬≠tem¬≠steue¬≠rungs¬≠ebe¬≠ne; Rol¬≠len¬≠ver¬≠st√§nd¬≠nis¬≠se und Kon¬≠kur¬≠ren¬≠zen, Kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠ti¬≠on im SHARE-Mo¬≠dell, Vor¬≠sor¬≠ge¬≠be¬≠ra¬≠tung nach ¬ß 132g SGB V, Ad¬≠van¬≠ced Ca¬≠re Pla¬≠ning, Netzwerk-F√∂rderungen nach ¬ß 39 d, p√§diatrische Palliative Care, uvm.. Reine Gesch√§ftsf√ľhrungskompetenzen f√ľr SAPV-Gesch√§ftsf√ľhrungen sind ausgenommen.

Zu der Aus¬≠bil¬≠dung kann sich insofern modular f√ľr beide angestrebten Abschl√ľsse (Abschluss 2) als auch se¬≠pa¬≠rat entweder nur f√ľr den Abschluss der Hospiz-Koordination nach ¬ß 39 a im Erwachsenenbereich (Abschluss 1) oder f√ľr den Abschluss der Hospiz-Koordination nach ¬ß 39 a im Kinderhospizbereich (Abschluss 3) angemeldet werden; Abschluss 1 und 3 umfassen ebenso die Theorie des Case Managements ohne die Anteile der kollegialen Beratung, der Supervision und der Abschlussarbeit; f√ľr Anmeldungen nur zu Abschluss 1 (und 3) besteht bis zum Ende des 1. Moduls die M√∂glichkeit, auch noch Abschluss 2 nachzubelegen.

Zu¬≠gangs¬≠vor¬≠aus¬≠set¬≠zun¬≠gen f√ľr die Teil¬≠neh¬≠me¬≠rin¬≠nen und Teil¬≠neh¬≠mer der Ausbil¬≠dung sind ein ab¬≠ge¬≠schlos¬≠se¬≠nes Stu¬≠di¬≠um im So¬≠zi¬≠al- und Ge¬≠sund¬≠heits¬≠be¬≠reich bzw. -ma¬≠nage¬≠ment oder eine Pflegeausbildung oder ei¬≠ne mehr als 3-j√§h¬≠ri¬≠ge Be¬≠rufs¬≠er¬≠fah¬≠rung auf Grund¬≠la¬≠ge ei¬≠nes an¬≠er¬≠kann¬≠ten Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠gan¬≠ges in ei¬≠ner Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠ein¬≠rich¬≠tung bzw. in ei¬≠ner an¬≠de¬≠ren Ein¬≠rich¬≠tung, in der es zu Be¬≠r√ľh¬≠run¬≠gen mit Fra¬≠gen der Hos¬≠piz- und Pal¬≠lia¬≠tiv¬≠ar¬≠beit kommt.

Die Aus¬≠bil¬≠dungs¬≠ter¬≠mi¬≠ne (f√ľr die Ge¬≠samt¬≠aus¬≠bil¬≠dung)

Mo­dul 1: 14. - 16. März 2024;
Mo­dul 2: 18. - 20. April 2024;
Mo­dul 3: 25. - 27. April 2024;
Modul 4: 30. Mai - 1. Juni 2024;
Mo­dul 5: 11. - 13. Juni 2024;
Mo­dul 6: 25. - 27. Juni 2024;
Mo­dul 7: 9. - 11. Juli 2024;
Mo­dul 8: 24. - 26. September 2024;
Mo­dul 9: 10. - 12. Oktober 2024.


(Ter­min­än­de­run­gen sind mög­lich)